Digitalisierungsagentur als Beschleuniger im Rennen um digitale Spitzenposition in Europa

  • Wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung des rot-weiß-roten Digitalstandortes 
  • Digitalisierungsagentur (DIA) als innovatives, nationales Steuerungs-Cockpit für digitale Agenden
  • IKT-Wirtschaft und Wissenschaft bereit für intensive Zusammenarbeit zum Aufbau der DIA 

Die Errichtung der heute vorgestellten Digitalisierungsagentur zur Steuerung und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten ist für die gesamte Lenkung des Bundes und zur Umsetzung des engagierten Programmes der Bundesregierung ein wichtiger Schritt. Die IKT-Wirtschaft sowie die wissenschaftlichen Institutionen sind für eine enge Zusammenarbeit bereit und stellen ihre weltweite Expertise im Zuge der Digitalisierungsagentur zur Verfügung.  

Die von Bundesministerin Margarete Schramböck (BMDW) und Bundesminister Norbert Hofer (BMVIT) installierte Plattform zur Koordinierung digitaler Agenden aus Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung soll im Sommer 2018 offiziell starten, und ist in der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG angesiedelt. Dabei wird ein starker Fokus auf die Umsetzung der definierten Pilotprojekte gelegt, um die heimische Wirtschaft bei der digitalen Transformation kontinuierlich zu unterstützen.

Die Internetoffensive Österreich begrüßt die Impulse der Bundesregierung zur Stärkung des rot-weiß-roten Digitalstandortes, um Österreich damit auf die Überholspur im internationalen Wettlauf und an die Spitze der Digitalisierung in Europa zu bringen. 

Michaela Novak-Chaid, Präsidentin der Internetoffensive Österreich und Geschäftsführerin von HP Austria GmbH zeigt sich erfreut: „Das klar definierte Ziel der Bundesregierung, Österreich zu einer der Top Digitalnationen zu entwickeln, wird von der Internetoffensive Österreich zu 100% unterstützt. Die neue Digitalisierungsagentur nimmt sich in ihrer Rolle als Steuerungs-Cockpit den ressortübergreifenden Digitalisierungsprojekten an und beschleunigt dadurch ihre Realisierung in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung. Dieser Schritt wird von unseren Mitgliedern mitgetragen, da diese Österreich helfen wird, sich im Spitzenfeld der Digitalisierung zu positionieren.“